Die neuen Trendsetter: 20 Nischen, die den Konsum von morgen prägen:

Masse war gestern. Die Gesellschaft von heute setzt sich aus kleineren und größeren Nischen zusammmen. Wo früher galt „so zu sein, wie alle anderen“, dominiert heute das Bedürfnis gerade anders zu sein, als alle anderen. Zukunftsträchtige Geschäftsmodelle müssen sich entsprechen an den situativen Bedürfnissen des Konsumenten orientieren und neue, innovative und maßgeschneiderte Angebote anbieten. Denn was heute noch Nische ist, kann morgen schon den Mainstream revolutionieren.

Auf folgende Fragen soll die Studie Antworten geben:

  • Welche kleinen Zielgruppen haben die größte Zukunft?
  • Wie wird der Konsum von morgen aussehen?
  • Welche spannenden neuen Peergroups haben sich über das Internet gebildet?
  • Aus welchen Nischen kommen die wichtigsten Impulse für die Zukunft von Kultur und Konsum?

In einer  Studie präsentiert das Zukunftsinstitut 20 Nischenstile. Diese Nischen haben gemeinsame Kennzeichen. Sie

■■ haben (noch) keine Mehrheitsakzeptanz in der Gesellschaft

■■ sind klein und minoritär

■■ sind sehr stilprägend und ikonisch

■■ bewegen sich extrem schnell und eigenständig

■■ basieren zumeist auf geteilten Codes und sind extrem kommunikationsfreudig

■■ sind oft eher monothematisch

20 Nischen, die den Konsum von morgen prägen: Die neuen Trendsetter - auch bei 50plus

20 Nischen, die den Konsum von morgen prägen: Die neuen Trendsetter – auch bei 50plus

Zugehörigkeit sortiert sich heute anders. Ehemals als Sonderlinge und Freaks tituliert, gelten Außenseiter jetzt als Vorbilder und identitätsstiftende Figuren. Stereotypen und exakt definierte Zielgruppen gehören der Vergangenheit an, Vielschichtigkeit und die eigene Individualität prägen das neue Gesellschaftsbild.

Ob „App-Schalter“ oder „Sojathlet“ – die Studie identifiziert 20 Nischen, die in naher Zukunft Kultur und Konsum prägen werden. Anders als der überstrapazierte und zumeist beliebige Begriff aus der Modewelt sind diese kleinen Lebensstile wirkliche Trendsetter, Avantgardegruppen, denen sich Menschen aufgrund der Freiwilligkeit des Peergroup-Ansatzes anschließen können.

Eine hochspannende Lektüre für alle, die mit Marketing zu tun haben, denn sie können nicht nur gezielt die jeweiligen Gruppen ansprechen, sondern erreichen auch deren Umfeld, ihre Anhänger und Sympathisanten, indem sie das Denken, die Motive und Bedürfnisse der Gruppe kennen:

App-Schalter Offline leben als Mittel der Abgrenzung vom Mainstream des Netzzeitalters

Female Enabler Eine neue Generation weiblicher Karriere-Netzwerkerinnen entsteht

Freecycler Die neue Generation der Shareconomy-Nutzer will zunehmend auch immaterielle Dinge tauschen

Autarkisten Die Vorbereitung auf eventuelle Katastrophen wird zum Lebensstil

Makers Mit der 3D-Technologie entsteht eine völlig neue Generation von Prosumern

Goodwatcher Immer mehr Menschen fordern Enblick in immer mehr Daten – auch, um Märkte mitzubestimmen

Freestyle-Mystiker Glauben jenseits der etablierten Religionsgemeinschaften wird gesellschaftsfähig

Buggy-Boys Moderne Väter erobern ihren Platz in der „vaterlosen“ Gesellschaft

Body-Hacker Technologie wird als Verbesserungstool in den Körper implantiert

Rurale Modernisten Im urbanen Umfeld werden die Begriffe von Ursprünglichkeit und Authentik neu definiert

Neo-Dialektiker Mundart wird zum neuen Identitätsanker der globalisierten Nomaden

Profdis Das Ehrenamt wird zur Berufung und Profession jenseits des Helfersyndroms

Rebel-Yeller Leben ohne Kompromisse und Zugeständnisse beginnt heute mit 50

Sport-Performancer Extremsport jenseits der Vereinswelt wird zur modernen Bühne des Ego

Smart Seniors Die Techno-Senioren kommen und schaffen neue Märkte

Teen-Ager Der Ernst des Lebens wird in Zeiten extremer Überinszenierung wieder schick

Sojathleten Immer mehr Sportler ernähren sich vegan

Trocken-Trinker Nicht-Trinken verändert sich vom Verzicht hin zu einem identitätsstiftenden Erlebniselement

Social Surfer Wellenreiter werden mehr und mehr zu internationalen Aktivisten

Village People Landleben erlebt einen neuen Aufschwung – als Gegenbild und Vorbild urbaner „Neighbourhoods“

Quelle: Die neuen Trendsetter, Zukunftsinstituts-Studie von Anja Kirig, Thomas Huber, erschienen im September 2013, 92 Seiten, ISBN: 978-3-938284-79-7. Infos: http://www.zukunftsinstitut.de/verlag/studien_detail.php?nr=116

Advertisements

50plus Hotels feiern in Österreich am 1. Oktober den Internationalen Tag der älteren Menschen der Vereinten Nationen. Diese Hotels, die die Ansprüche erfahrener Reisender in den Mittelpunkt ihrer Qualitätsbemühungen gestellt haben, sind familiär geführte Betriebe der 3- bis 5-Sterne-Kategorie. Mit den 50plus Hotels hat die Tourismuswirtschaft als eine der ersten Branchen eine Qualitätsinitiative gesetzt, die konsequent auf die Chancen der demografischen Veränderungen durch aktive Freizeit- und Urlaubsprogramme eingeht.

Ein aktives Genusserlebnis bietet das Seehotel Enzian mit „…ich bin dann mal weg…“ im Kärntner Naturpark Weissensee mit Verwöhnhalbpension, Frühstück mit frisch gepressten Säften und Produkten aus der Region, einem 5 Gang-Wahlmenü, einem großen Salat- und Käsebuffet und einer süßen Verführung mit Nachmittags-Cappuccino an. Gäste können mit E-Bikes des Seehotels die intakte Natur- und Pflanzenwelt rund um den See in einem der unberührtesten Biotope Österreichs erkunden. Nach der Radtour genießen Gäste eine Massage im – auf 100 Pfählen schwebenden – See-Spa. Am Abend wird zu einem Glas Wein in die Kaminbar eingeladen, um bei offenem Feuer den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Bis 15. Oktober bietet Familie Cieslar und ihr Seehotel Enzian-Team diese genussvollen Herbsttage für 2 Personen zum Preis von EUR 380,– für 2 Nächte in der „Suite Mond“ direkt am See mit prickelnder Überraschung an. Kontakt: Seehotel Enzian, Familie Cieslar, Weissensee, www.seehotelenzian.at.

Der Herbst ist die ideale Wanderzeit im Lebensfeuer-Hotel Gemma in Riezlern, wo Gäste Natur im Kleinwalsertal erleben und sich vom Alltag in klarer Luft und in angenehmer Atmosphäre erholen können. Das Angebot „Wanderherbst“ im Hotel Gemma beinhaltet 7 Übernachtungen in der gewählten Kategorie, die freie uneingeschränkte Nutzung der Bergbahnen (Kanzelwandbahn, Söllereckbahn, Fellhornbahn, Nebelhornbahn, Walmendingerhornbahn, Ifen, Heuberg Arena), die Allgäu Walser Card mit freier Nutzung des Walserbusses im Kleinwalsertal, der Transfer Bahnhof Oberstdorf zum Hotel, die Gemma Verwöhn-Halbpension mit Galamenü am Donnerstag, ein Willkommens Getränk an der neuen Hotelbar mit Panoramablick und 1 regionales Abschiedsgeschenk bei der Abreise. Preis pro Person ab EUR 512,–. Kontakt: Hotel Gemma, Familie Peter, Kleinwalsertal/Hirschegg, www.gemma.at.

Tanz, Wandern, Natur und Genuss präsentieren die 50plus Hotels Österreich anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober. In-formationen unter www.50plusHotels.at, wo auch „Träume leben“-Urlaubsgutscheine angefordert werden können.

Tanz, Wandern, Natur und Genuss präsentieren die 50plus Hotels Österreich anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober. Informationen unter http://www.50plusHotels.at, wo auch „Träume leben“-Urlaubsgutscheine angefordert werden können.

Herbst-Tanztage“ finden im Hotel Erzherzog Johann in Bad Aussee im steirischen Salzkammergut vom 24. bis 27. Oktober 2013 statt! Hier wird eine fulminante Ballsaison mit „Glücksball“ und Live-Tanzmusik mit der Tanzschule Tanz & More, Werner Dietrich, dem Choreographen des Wiener Opernballs 2010, eröffnet! Das Angebot beinhaltet 3 Nächte Johann-Genusspension, Cocktail zur Begrüßung mit Programm-Besprechung, Entspannen in der Johann Spa-Saunalandschaft im 2. Stock, Schwimmen im Sky Pool über den Dächern von Aussee mit Innen- und Außenbecken und faszinierendem Ausblick auf die imposante Bergwelt, Alpenkräuter-Bio-Sauna, Außenbereich und Panorama-Liegebereich, gesunde Tees und Joghurts für zwischendurch in der Vitalbar im 5. Stock und süß-pikante Ausseer Jause nachmittags, kuscheliger Bademantel, -pantoffeln und Badetasche während des Aufenthalts, Parkgarage bzw. gratis Parkmöglichkeit in Bad Aussee, Gratis-Abholung vom Bahnhof Bad Aussee, 4 Tanzeinheiten à 1,5 Stunden, ein Gutschein im Wert von EUR 10,00 von den heimischen Trachten-Spezialisten (Goldschmiede Steiner, Schuhhaus Zaisenberger, Tracht & Mode Steinhuber, Atelier Grieshofer, Rastl Gwand, Maßschneiderei Haselnus, Ausseer Gwand Veigl, Ausseer Hut Familie Leitner) und am 26. Oktober die Teilnahme am Glücksball mit großer Glückstombola und Live-Tanzmusik im Kurhaus: Preis pro Person ab EUR 385,–. Kontakt: Hotel Erzherzog Johann, Bad Aussee, www.erzherzogjohann.at.

Nähere Informationen: 50plus Hotels Österreich, Hermann Paschinger, Prof. Kaserer Weg 333, 3491 Straß im Straßertale, Austria, Tel. +43 (0)2735 5535-0, Internet: www.50plusHotels.at, wo auch Träume leben-Urlaubsgutscheine angefordert werden können.

Sommer und Herbst ist Grillzeit! Grillen unter freiem Himmel ist sehr beliebt – noch dazu mitten in ursprünglicher Natur, umringt von faszinierenden Berggipfeln. Die Geselligkeit kommt dabei außerdem nicht zu kurz. Grillen besitzt fast schon Kultcharakter, insbesondere für Männer. Umso wichtiger ist es, ein paar wesentliche Regeln zu beachten um die so zubereiteten Speisen auch genussvoll und gesund genießen zu können.

50plus Hotels Ortnerhof Grillen Genuss Country Barbecue Reiten Nationalpark Hohe TauernDie Mitglieder der 50plus Hotels Österreich haben für die bis in den Herbst reichende Grillsaison spezielle Angebote.

Ein Grill-Workshop und Grillen auf dem heissen Stein wird im Rahmen des Packages “Country & Barbecue – Der Stein ist heiß“ im Gesundheits- und Reiterbauernhof Ortnerhof in Prägraten, Osttirol, angeboten. Hier können sich Gäste lässig in den Westernsattel schwingen und die Berglandschaft auf vier Hufen erkunden. Das Urlaubsglück finden hier im Nationalpark Hohe Tauern besonders die Wanderer. Vorbei am türkisblauen Gletscherfluss und  rauschenden Wasserfällen geht’s gemeinsam zur eigenen Alm. Dort fühlt man sich zurückversetzt in frühere Zeiten. Ohne Strom, nur auf dem alten Feuerherd wurde täglich gekocht. Die Herdplatte ist heute allerdings von einem heimischen Serpentinstein abgedeckt. Ideal zum köstlichen Grillen in urigem Ambiente. In Osttirol ist es üblich, danach mit einem „Selbstgebrannten“ anzustoßen.

Zur totalen Entspannung der Muskeln nach dem Wandern oder Reiten gibt es nichts Wirksameres als eine original La Stone Massage. Schon die Arizona-Indianer schworen auf diese Behandlung mit ätherischen Ölen und heißen und kalten Steinen. Im Ruheraum der Sauna lässt sich ebenfalls herrlich relaxen bis zum gepflegten Abendmenü in der neuen Kaminstube des Ortnerhofes.

Das Wochenend-Package „Country & Barbecue. Der Stein ist heiß“ beinhaltet 3 Nächte im Studio mit Halbpension und Sauna, einem Grill-Workshop, einer gemeinsamen Wanderung zur Alm mit Grillen auf dem heißen Stein, 1 Edelbrand-Verkostung, 1 Schnupperstunde Westernreiten, 1 La Stone Therapie – Heilmassage. Buchbar ist das Package im Zeitraum 6. bis 9. September 2012 (Durchführung ab 10 Personen), Preis pro Person EUR 295,–. Kontakt: Helga und Hans Kratzer, Ortnerhof *** Genießer-Restaurant und Urlaub am Reiter- und Gesundheitsbauernhof Tirol, A-9974 Prägraten am Großvenediger, Bobojach 4, Tel. +43 (0)664 2795513, info@ortnerhof.at, www.ortnerhof.at.

50plus Hotels Panoramahotel Gürtl Grillen Lammspezialitäten Genuss

Grillabende im Panoramahotel Gürtl

Das Panoramahotel Gürtl in Haus im Ennstal veranstaltet Grillabende in der Sommersaison mit Lammspezialitäten. Bestes ausgewähltes Lammfleisch kommt von frei lebenden Tieren, die „sozusagen auf Almurlaub“ sind. Lammfleisch steht für Hochgenuss. Das saftige, hellrote Fleisch ist zart und aromatisch und überzeugt durch seine Vielfalt. Durch die artspezifische Futtergrundlage auf den Hochalmen bekommt es seinen typischen, würzigen Geschmack. Es harmoniert ausgesprochen gut mit feinen Kräutern und exotischen Gewürzen.
Lammfleisch hat eine geringe Faserstruktur. Bei guter Zubereitung ist ein Grillstück vom Lamm sehr zart. Es zergeht praktisch auf der Zunge und so wird jedes Gericht zu einem besonderen kulinarischen Erlebnis. Lammfleisch ist mager, enthält hochwertiges Eiweiß und trägt sowohl zu einer genussvollen als auch ausgewogenen Ernährung bei. Das 3 Tage-Package „Almlammtrio“ erschließt Gästen den Grillgenuss mit Lammspezialitäten. Kontakt: Panoramahotel Gürtl, Marion und Peter Gürtl, A-8967 Haus im Ennstal, Kaiblingstrasse 96, Tel. +43-3686-2383, info@hotel-guertl.at , www.hotel-guertl.at. Nähere Informationen zu den Urlaubsangeboten, zu Urlaubsgutscheinen als Geschenk und dem Hotel Guide von 50plus Hotels bei ITA, Hermann Paschinger, A-3491 Straß im Straßertale, Prof. Kaserer Weg 333, Tel. +43 (0)2735 5535-0, Mail: info@50plusHotels.at, Internet: www.50plusHotels.at, www.facebook.com/50plusHotels.

Experten prognostizieren Zunahme von gemeinsamen Reisen von Großeltern mit ihren Enkelkindern.

Großeltern dürfen im Urlaub ihre Enkelkinder verwöhnen, das zählt zu den „Vorrechten“ von „Oma und Opa.“ (Informationen zur Rolle der Großeltern auch bei http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Feltern). Bei den 50plus Hotels gibt es spezielle Oma-Opa-Enkel-Urlaubsangebote mit Verwöhnprogrammen – und diese Zielgruppe wächst. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen aus Kiel hat schon 2006 festgestellt, dass 13 Prozent aller Reisen mit Kindern bis 13 Jahre in Begleitung von Personen über 50 Jahre waren. Die FuR-Experten prognostizieren für das Jahr 2015 knapp 20 Prozent von Enkelkindern, die den Urlaub mit ihren Großeltern verbringen. „Für die Eltern ist dies eine Erleichterung“, so Hermann Paschinger, Obmann der 50plus Hotels Österreich, „und für die Enkel sind Großeltern eine Bereicherung, aber auch umgekehrt“. Wichtig sind die gemeinsamen Interessen, so Paschinger, „Spaß, Abwechslung und ja keine Langeweile sind Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Oma-Opa-Enkel-Urlaub“. Im Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen der Europäischen Union hat der Großeltern-Enkel-Urlaub noch eine zusätzliche Aktualität. Großeltern und Enkelkinder sind einander näher denn je – so ein Artikel in der „Zeit“ (http://www.zeit.de/2011/52/Grosseltern).

„Schöne Aussichten in Hinterglemm“ lautet das Oma-Opa-Enkel-Package des Familienhotels Egger in Saalbach-Hinterglemm, Salzburg: Kinder werden im Hotelkindergarten gut betreut, es gibt lustige Spieleabende oder gemeinsame Wanderungen. Hotelierin Christa Egger-Jurikovszky war früher Lehrerin für Musik- und Kunsterziehung und gibt jetzt ihre Begeisterung für Malen und Trommeln an ihre Gäste weiter. 7 Nächtigungen inklusive Verwöhnpension mit Frühstücks-, Mittags- und Nachmittagsbuffet, sowie abwechslungsreichen Abend-Wahlmenüs gibt es pro Person im Sommer ab EUR 466,-! Ebenfalls inkludiert sind 4 geführte Wanderungen pro Woche, die Teilnahme am Kreativprogramm und weitere Egger-Extras! Informationen: Familienhotel Egger, Familie Josef Egger, A-5754 Saalbach-Hinterglemm, Haidweg 170, Tel. +43 (0) 6541/6322-0, www.hotel-egger.at.

Enkelkinder sind mit ihren Großeltern gerne im Urlaub unterwegs, hier im Reiterhof Ortnerhof, Prägraten in Osttirol.

Enkelkinder sind mit ihren Großeltern gerne im Urlaub unterwegs, hier im Reiterhof Ortnerhof, Prägraten in Osttirol.

„Großeltern-Enkel-Urlaub auf dem Reiterhof“ nennt der Reiterhof Ortnerhof im Osttiroler Prägraten sein Urlaubsprogramm und garantiert: Jugendliche haben Spaß – die Großeltern sind entspannt! Hier kann aus dem Gästebuch des Ortnerhofs bei einer Nachricht an die Mama zitiert werden: „Es ist sooo schön mit Oma und Opa hier auf dem Reiterhof. So liebe Pferde – und es sind immer Freunde da, die sich mit mir nach der Reitstunde treffen wollen. Oma und Opa verschwinden dann immer kurz in die Sauna mit Massage und so. Opa hat mit mir gemeinsam die Pferde aufsatteln geholfen und ist 2mal sogar mitgeritten. Zur Abwechslung sind wir mal auf eine Alm gewandert. Ihr müsst wissen, hier sind rundherum Berge überall und viele kleine Bäche. Wir sind so nah an den Wasserfällen gewesen, dass man richtig gute Aussicht auf die Wellen hatte und kühle Tropfen gespürt hat. Opa hat dann für uns riesige Eisbecher bestellt. Gut, dass uns dann eine Pferdekutsche ein Stück mitgenommen hat, denn auf dem Ortnerhof kam ja bald das leckere Abendessen. Oma wollte unbedingt auch mal den Gletscher aus der Nähe sehen, deshalb sind wir am nächsten Tag mit dem Hüttentaxi hinaufgefahren – über 2.000 Meter hoch zur Johannis-Hütte. Den Großvenediger voll Schnee und Edelweiß haben wir fotografiert. Dann ist meine Oma ganz erschrocken, als plötzlich ein Murmeltier neben uns gepfiffen hat. Wir haben alle gelacht. Soo süß! Das erste Mal in meinem Leben habe ich eins gesehen. Mami – nächsten Sommer kommst du unbedingt auch mit, und Papi kann ja mit seinem Mountainbike Murmeltiere entdecken. Und du wolltest ja schon lange mal wieder ausreiten und ausspannen …Bussi, deine Ulli“

Das Package mit 4 Nächtigungen im Familienappartement inklusive Halbpension mit 6 Reitstunden sowie Saunabenützung mit Bademantelverleih, Saunatücher und 1 Wellness Gutschein pro Wohnung mit Entspannungs-Sprudelbad und Wohlfühl-Massage für Erwachsene kostet für Oma, Opa und Enkelkinder von 8 bis 15 Jahren insgesamt ab EUR 1.020,–. 4 Nächtigungen im Studio kosten für 2 Erwachsene und 1 Kind ab EUR 690,–. Informationen: Ortnerhof ***, Genießer-Restaurant. Reiter- u. Gesundheitsbauernhof der Familie Helga und Hans Kratzer, A-9974 Prägraten am Großvenediger, Bobojach, Tel. +43 (0)664 2795513 www.ortnerhof.at

Nähere Informationen zu den Urlaubsangeboten, zu Urlaubsgutscheinen als Geschenk und dem Hotel Guide von 50plus Hotels bei ITA, Hermann Paschinger, A-3491 Straß im Straßertale, Prof. Kaserer Weg 333, Tel. +43 (0)2735 5535-0, Mail: info@50plusHotels.at, Internet: www.50plusHotels.at, http://www.facebook.com/50plusHotels.

Service Qualität Komfort 50plus Hotels Daten und Trends Deutschland

DEHOGA-Broschüre Tourismus 50plus - mit Best Practise-Beispiel 50plus Hotels

 

Die Tourismuswirtschaft ist ein Wirtschaftsbereich, für den der demografische Wandel große Chancen bietet. Denn die heute schon wichtige Kundengruppe der älteren Reisenden wird weiter wachsen und bleibt daher der Wachstumsmotor im Tourismus. Deshalb ist es für alle Anbieter in der touristischen Leistungskette sinnvoll, ihr Bewusstsein für die gewandelten Anforderungen der wachsenden Zahl älterer Reisender zu schärfen.

Diese Broschüre soll dazu Anregungen und Tipps geben, nachahmenswerte Beispiele vorstellen und so den Leistungsträgern helfen, ihre Angebote noch besser zu gestalten. Der Deutsche Tourismusverband, der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband und die Deutsche Zentrale für Tourismus geben die Broschüre gemeinsam mit dem RKW Kompetenzzentrum heraus. Sie ist entstanden im Rahmen der deutschen Bundesinitiative „Wirtschaftsfaktor Alter“.

Servicekonzepte für ältere Reisende: 50plus Hotels

Ab Seite 34 dieser Broschüre beschreibt Silvia Oster, DTV, über „Servicekonzepte für ältere Reisende“ und stellt als Beispiel „50plus Hotels“ vor: Wer mit seinem Hotel gezielt Urlauber der Generation 50plus anspricht, kann sich freiwillig auch mit dem RAL-Gütezeichen „50plus Hotels“ zertifizieren lassen. Dieses vergibt die Gütegemeinschaft 50plus Hotels e.V., ein Zusammenschluss service- und qualitätsorientierter Hotels in Deutschland, Österreich und Südtirol. Das Gütezeichen setzt nachprüfbare Qualitätsstandards.

Zu diesen Standards gehört, dass Hotels ihr Angebot explizit nach den Wünschen und Erwartungen der älteren Reisenden ausrichten. Deshalb steht bei der Qualitätsprüfung für das Siegel nicht nur die Qualität der Einrichtungen im Fokus, sondern auch die Qualität der Serviceleistungen.

RAL-Gütezeichen 50plus Hotels Gütegemeinschaft Qualität Service

RAL-Gütezeichen 50plus Hotels - ein Servicekonzept für 50plus-Urlauber

50plus Hotels sind damit vertrauensvolle und qualitätsgeprüfte Urlaubsorte für anspruchsvolle Reisende. Denn diese können hier eine generationsgerechte Ausstattung und einen besonders persönlichen Service erwarten, der versucht, noch so ausgefallene Wünsche zu erfüllen.

50plus Hotels gibt es in 3-, 4- und 5-Sterne-Kategorien.

Nähere Informationen und Download der DEHOGA-Brüschüre „Tourismus 50plus“: http://www.dehoga-bundesverband.de/publikationen/tourismus-50plus/

Nähere Informationen zu den 50plus Hotels – den ersten Hotel-Qualitätsvereini­gungen Europas für die Generation 50plus:

o       Deutschland: Katja Remus, Münsterbergstraße 23, D-79206 Breisach, Tel. +49 (0)7667 838582, E-Mail: info@50plushotels.de, Internet: www.50plushotels.de

o       Österreich: ITA, Hermann Paschinger, A-3491 Straß im Straßertale, Prof. Kaserer Weg 333, Tel. +43 (0)2735 5535-0, E-Mail: info@50plusHotels.at, Internet: www.50plusHotels.at.

„Best Ager“ sind begehrt und halten sich um 10 Jahre jünger. Sie sind nur über subtiles Marketing und Qualität mit Tiefgang zu erreichen. Österreich verfügt dafür über beste Potenziale. Eine Chance, sich im Detail damit zu beschäftigen.

 Die Statistiken der Demografen zeigen ein deutliches Bild: Von 2010 bis 2020 – und die Jahre verfliegen schneller, als wir glauben –  erwartet die Statistik Austria einen Anstieg der Bevölkerung über 50 Jahre von +16%! Die „BestAger“ sind jedoch schon heute eine wichtige Zielgruppe im österreichischen Tourismus. Eine längere durchschnittliche Aufenthaltsdauer, ein überdurchschnittlich hohes frei verfügbares Einkommen, eine geringere Konzentration auf die Haupt-Saisonen sowie eine überdurchschnittlich hohe Reise-Intensität machen diese Gäste bereits heute zur begehrten Zielgruppe.

Subtiles Marketing notwendig

Eines ist dabei klar: „Senioren“ wollen alles, nur nicht als „Senioren“ angesprochen werden – Im Schnitt fühlen sich Gäste in diesem Segment um 10 Jahre jünger, als es ihrem tatsächlichen biologischen Alter entspricht! „Ich mag keine Seniorenteller“ ist der treffende Titel eines Buches zu diesem Thema.

Zahlreiche Anbieter haben das Marktpotenzial in diesem Segment bereits erkannt – oft jedoch mit durchwachsenem Erfolg. Die Schwierigkeit liegt dabei einerseits darin, dass die marketing-strategische Ansprache der Zielgruppe sehr subtil erfolgen muss (Marken-Botschaften wie z. B. „sicher aufgehoben sein“, „persönliche Betreuung“ sind dabei besonders wichtig). Noch wichtiger ist jedoch, die Heterogenität der Zielgruppe zu erkennen und diese in der Vermarktung, aber auch in der Produktgestaltung zu berücksichtigen. „Die Senioren“ gibt es nicht, da sie sich in Punkto Alter, Gesundheitszustand, Bildung, Einkommen, Reise-Erfahrung und sozialer Einbettung stark unterscheiden!

Besondere Anforderungen an Gastgeber

Was sind die wesentlichen Anforderungen von „Best-Angern“ an Gastgeber?

  • Kompetente Betreuung von der Buchung bis zur Rückkehr
  • Weitgehend barrierefreies Angebot
  • Gute Beleuchtung, Übersichtlichkeit und Sicherheit
  • Ganzheitliches Denken mit besonderer Detailtiefe
  • Gute öffentliche Verkehrsanbindung
  • Persönliche, individuelle Zuwendung
  • Umfassendes und maßgeschneidertes Rahmenprogramm
  • Kein Einzelzimmerzuschlag
  • Regionalität und Authentizität
  • Gesunde Kulinarik

Urlaubsformen der „Best Ager“

Die deutsche Reise-Analyse der Jahre 1970 bis 2009 zeigt, dass die Reise-Intensität zuletzt speziell im 50 Plus-Segment deutlich gestiegen ist. Dieser Trend wird voraussichtlich auch in Zukunft anhalten. Interessantes Detail dabei ist,  dass diese Alterskategorie ihr Reiseverhalten tendenziell beibehält – die „50 Minus“ Gäste von heute sind also die „50 Plus“ Gäste von morgen! Folgende Urlaubsformen sind im Segment der „Best Ager“ besonders zukunftsträchtig:

  • Gesundheitstourismus (Vom Wellness- bis zum Klinikhotel)
  • Hybride Hotelformen (Betreutes Wohnen, Longstay-Hotels)
  • Geführte Gruppenreisen (Auslands-, Studien-, Erlebnisreisen)
  • Angebote für Einzelreisende (Achtung –eine besonders heterogene Zielgruppe!)
  • Urlaub für die „neue“ Familie (Mehrgenerationen, Patchwork)

Dabei ist jedoch zu beachten, dass diese Urlaubsformen hohe Ansprüche an die Produktentwicklung und die Betreiber stellen – Stimmige Angebote mit Qualität und Tiefgang und stimmiger Inszenierung sind gefragt!

Gutes Potenzial für Österreich

Österreich verfügt über hervorragende Potenziale, in diesem Markt-Segment auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Die geografische Nähe zu den wichtigen Zielmärkten, der hohe Bekanntheitsgrad der Destination, die intakte Natur, das kulturelle Angebot, die gute infrastrukturelle Erschließung sowie die Sicherheit sind dabei wichtige Wettbewerbsvorteile. Vor allem folgende Reise-Themen haben ein besonderes Zukunfts-Potenzial:

  • Gesundheit & Wellness
  • Radfahren & E-Biking
  • Genuss & Kulinarik
  • Golf
  • Kultur
  • Natur & Wandern

Fazit

Das sind die wesentlichsten Herausforderungen für den österreichischen Tourismus aufgrund des demografischen Wandels:

  • Mehr Qualität auf allen Ebenen ist gefragt! – Nur Betriebe mit zeitgemäßem Angebot können die kritischen, reise-erfahrenen „Best Ager“ von morgen noch wirklich begeistern.
  • Mehr Vernetzung und Kooperation zwischen den touristischen Leistungsträgern.
  • Die Steigerung der Arbeitsplatz-Attraktivität im Tourismus – auch unsere Mitarbeiter werden nicht jünger.
  • Klare Profilierung der Betriebe und Regionen.
  • Inszenierung der Natur.
  • Themenbezogene Produktentwicklung mit Tiefgang.

Es lohnt sich also für innovative Betriebe, sich mit der Zukunft und dem demografischen Wandel zu beschäftigen – Um dann daraus klar abzuleiten, wer deren „Lieblingsgäste“ bei den „Best Agern“ sind und welche Anforderungen diese haben.Jene, die Qualität im Detail – und speziell in der Dienstleistung – bieten, haben große Chancen, vom demografischen Wandel zu profitieren!

Nähere Informationen:

Best Ager Dr. Martin Domenig Kohl & Partner Tourismusberatung Gastgeber
Dr. Martin Domenig von der Kohl & Partner Tourismusberatung über die Chancen vom Tourismusmarketing für Best Ager

 

Dr. Martin Domenig

Kohl & Partner Tourismusberatung GesmbH
Bahnhofstrasse 8, A-9500 Villach

Tel. 0043 (0)4242 21123

Mail: martin.domenig@kohl.at
Web: www.kohl.at

Zukunft „Best-Ager“

Auf Grund der demographischen Änderungen wird sich in naher Zukunft das Reiseverhalten verändern. FH-Prof. Dr. Ulrich Reinhardt vom Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg präsentierte am 10. Februar 2011 in Wien gemeinsam mit Univ.Prof. Dr. Reinhold Popp eine neue Tourismusanalyse. Österreich wird, so Dr. Reinhardt bei einem Blick in die Zukunft auf den wichtigsten Herkunftsmarkt Deutschland, „für die ältere Generation wieder interessant, weil sie das gute Preis-Leistungsverhältnis, die kurze Anreise und den Wegfall von Sprachbarrieren schätzt. Darauf sollte sich die Tourismusbranche einstellen. Gefragt ist ein hoher Wohlfühlfaktor – und dazu kann unter anderem ein Frühstück bis 11.00 Uhr oder Poolbenützung bis Mitternacht beitragen.“ Die ÖGZ (Österreichische Gastronomie- und Hotelzeitung) vom 18. Februar 2011 berichtete darüber mit nebenstehender Kolumne. Nähere Informationen zur Studie bei www.fhs-forschung.at/fileadmin/documents/zfz/Gesamtdokument_PK_am_10_02_2011.pdf

Best Ager 50plus Hotels Qualität Gastfreundschaft Servicequalität

ÖGZ-Kolumne "Zukunft Best Ager"