Roland Berger Strategy Consultants: The Promises of Aging

Roland Berger Strategy Consultants: The Promises of Aging

Im Jahr 2050 werden Westeuropäer durchschnittlich 47 Jahre alt sein, Japaner sogar 54 Jahre. Und selbst Chinas Bevölkerung wird mit einem Durchschnittsalter von 46 Jahren weit oben in der Alterspyramide stehen. Die Vereinten Nationen sprechen in diesem Zusammenhang von der „größten sozialen Herausforderung des 21. Jahrhunderts“. Dass der demografische Wandel für Firmen aber auch eine gute Nachricht sein kann und Chancen für mehr Produktivität und höhere Wettbewerbsfähigkeit bedeutet, wird kaum diskutiert. Voraussetzung für den Erfolg ist jedoch die richtige Strategie. Roland Berger Strategy Consultants gibt daher in seiner Publikation „The Promises of Aging“ Handlungsempfehlungen, wie Unternehmen die Veränderungen produktiv für sich nutzen können. www.rolandberger.de/medien/publikationen/2013-09-26-rbsc-pub-Golden_Agers.html

Advertisements

TREND_2-2013_Barrierefrei in die Zukunft_Artikel-Startseite-44Das österreichische Wirtschaftsmagazin TREND hat in der Ausgabe 2/2013 im Artikel „Barrierefrei in die Zukunft“ über die Tatsache berichtet, dass immer mehr Unternehmen neue Produkte und Services für die kaufkräftige ältere Generation entwickeln. Die Redakteurin Ingrid Dengg TREND_2-2013_Barrierefrei in die Zukunft_Artikel-Auszug_50plusHotels-47geht dabei auch näher auf die Tourismusbranche ein. Sie formuliert dazu „… So hat sich etwa in Deutschland und Österreich das Gütesiegel der 50plus Hotels etabliert – ein Zusammenschluss von service- und qualitätsorientierten Häusern, die durchaus guten Zulauf haben. Vielleicht sind die Senioren ja doch nicht so empfindlich, wie uns die Kreativbranche einreden will, solange die Angebote intelligent und qualitativ hochwertig sind. …“

Experten prognostizieren Zunahme von gemeinsamen Reisen von Großeltern mit ihren Enkelkindern.

Großeltern dürfen im Urlaub ihre Enkelkinder verwöhnen, das zählt zu den „Vorrechten“ von „Oma und Opa.“ (Informationen zur Rolle der Großeltern auch bei http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Feltern). Bei den 50plus Hotels gibt es spezielle Oma-Opa-Enkel-Urlaubsangebote mit Verwöhnprogrammen – und diese Zielgruppe wächst. Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen aus Kiel hat schon 2006 festgestellt, dass 13 Prozent aller Reisen mit Kindern bis 13 Jahre in Begleitung von Personen über 50 Jahre waren. Die FuR-Experten prognostizieren für das Jahr 2015 knapp 20 Prozent von Enkelkindern, die den Urlaub mit ihren Großeltern verbringen. „Für die Eltern ist dies eine Erleichterung“, so Hermann Paschinger, Obmann der 50plus Hotels Österreich, „und für die Enkel sind Großeltern eine Bereicherung, aber auch umgekehrt“. Wichtig sind die gemeinsamen Interessen, so Paschinger, „Spaß, Abwechslung und ja keine Langeweile sind Erfolgsfaktoren für einen gelungenen Oma-Opa-Enkel-Urlaub“. Im Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen der Europäischen Union hat der Großeltern-Enkel-Urlaub noch eine zusätzliche Aktualität. Großeltern und Enkelkinder sind einander näher denn je – so ein Artikel in der „Zeit“ (http://www.zeit.de/2011/52/Grosseltern).

„Schöne Aussichten in Hinterglemm“ lautet das Oma-Opa-Enkel-Package des Familienhotels Egger in Saalbach-Hinterglemm, Salzburg: Kinder werden im Hotelkindergarten gut betreut, es gibt lustige Spieleabende oder gemeinsame Wanderungen. Hotelierin Christa Egger-Jurikovszky war früher Lehrerin für Musik- und Kunsterziehung und gibt jetzt ihre Begeisterung für Malen und Trommeln an ihre Gäste weiter. 7 Nächtigungen inklusive Verwöhnpension mit Frühstücks-, Mittags- und Nachmittagsbuffet, sowie abwechslungsreichen Abend-Wahlmenüs gibt es pro Person im Sommer ab EUR 466,-! Ebenfalls inkludiert sind 4 geführte Wanderungen pro Woche, die Teilnahme am Kreativprogramm und weitere Egger-Extras! Informationen: Familienhotel Egger, Familie Josef Egger, A-5754 Saalbach-Hinterglemm, Haidweg 170, Tel. +43 (0) 6541/6322-0, www.hotel-egger.at.

Enkelkinder sind mit ihren Großeltern gerne im Urlaub unterwegs, hier im Reiterhof Ortnerhof, Prägraten in Osttirol.

Enkelkinder sind mit ihren Großeltern gerne im Urlaub unterwegs, hier im Reiterhof Ortnerhof, Prägraten in Osttirol.

„Großeltern-Enkel-Urlaub auf dem Reiterhof“ nennt der Reiterhof Ortnerhof im Osttiroler Prägraten sein Urlaubsprogramm und garantiert: Jugendliche haben Spaß – die Großeltern sind entspannt! Hier kann aus dem Gästebuch des Ortnerhofs bei einer Nachricht an die Mama zitiert werden: „Es ist sooo schön mit Oma und Opa hier auf dem Reiterhof. So liebe Pferde – und es sind immer Freunde da, die sich mit mir nach der Reitstunde treffen wollen. Oma und Opa verschwinden dann immer kurz in die Sauna mit Massage und so. Opa hat mit mir gemeinsam die Pferde aufsatteln geholfen und ist 2mal sogar mitgeritten. Zur Abwechslung sind wir mal auf eine Alm gewandert. Ihr müsst wissen, hier sind rundherum Berge überall und viele kleine Bäche. Wir sind so nah an den Wasserfällen gewesen, dass man richtig gute Aussicht auf die Wellen hatte und kühle Tropfen gespürt hat. Opa hat dann für uns riesige Eisbecher bestellt. Gut, dass uns dann eine Pferdekutsche ein Stück mitgenommen hat, denn auf dem Ortnerhof kam ja bald das leckere Abendessen. Oma wollte unbedingt auch mal den Gletscher aus der Nähe sehen, deshalb sind wir am nächsten Tag mit dem Hüttentaxi hinaufgefahren – über 2.000 Meter hoch zur Johannis-Hütte. Den Großvenediger voll Schnee und Edelweiß haben wir fotografiert. Dann ist meine Oma ganz erschrocken, als plötzlich ein Murmeltier neben uns gepfiffen hat. Wir haben alle gelacht. Soo süß! Das erste Mal in meinem Leben habe ich eins gesehen. Mami – nächsten Sommer kommst du unbedingt auch mit, und Papi kann ja mit seinem Mountainbike Murmeltiere entdecken. Und du wolltest ja schon lange mal wieder ausreiten und ausspannen …Bussi, deine Ulli“

Das Package mit 4 Nächtigungen im Familienappartement inklusive Halbpension mit 6 Reitstunden sowie Saunabenützung mit Bademantelverleih, Saunatücher und 1 Wellness Gutschein pro Wohnung mit Entspannungs-Sprudelbad und Wohlfühl-Massage für Erwachsene kostet für Oma, Opa und Enkelkinder von 8 bis 15 Jahren insgesamt ab EUR 1.020,–. 4 Nächtigungen im Studio kosten für 2 Erwachsene und 1 Kind ab EUR 690,–. Informationen: Ortnerhof ***, Genießer-Restaurant. Reiter- u. Gesundheitsbauernhof der Familie Helga und Hans Kratzer, A-9974 Prägraten am Großvenediger, Bobojach, Tel. +43 (0)664 2795513 www.ortnerhof.at

Nähere Informationen zu den Urlaubsangeboten, zu Urlaubsgutscheinen als Geschenk und dem Hotel Guide von 50plus Hotels bei ITA, Hermann Paschinger, A-3491 Straß im Straßertale, Prof. Kaserer Weg 333, Tel. +43 (0)2735 5535-0, Mail: info@50plusHotels.at, Internet: www.50plusHotels.at, http://www.facebook.com/50plusHotels.

50plus, 50plus Hotels, Internet, Online-Buchungen

Auch für 50plus-Urlauber beginnt der Urlaub im Web, die Zahl der Internet-Urlaubsbuchungen steigt!

Der Urlaub beginnt im Web – Eine aktuelle Studie von Yahoo! Deutschland und Enigma GfK analysiert den Stellenwert des Internet bei der Reiseplanung & -buchung (München, 15. Dezember 2010) – Der Himmel grau, die Temperaturen um den Gefrierpunkt – Zeit, die Koffer zu packen. Doch bevor die Deutschen in Auto, Flieger oder Zug steigen, führt der erste Weg ins Internet. Denn für Reisewillige hat das Web in punkto Information inzwischen eine nahezu unangefochtene Spitzenposition erreicht. Doch nicht nur das: Auch die Reisebuchung erledigen die Deutschen immer öfter im Netz. Egal, ob Urlaub auf dem Land, Wellness-Trip oder Städtereise – bei fast allen Reisearten spielt das Internet als Buchungsweg bereits heute eine wichtige und künftig eine noch viel bedeutendere Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle online-repräsentative Studie von Yahoo! Deutschland. Fakt ist: Nahezu jeder Onliner reist – Information und Bu-chung finden dabei größtenteils im Web statt. Von der Geschäftsreise bis zum Wochenendausflug, vom Kuraufenthalt bis zum Last-Minute-Trip – das Thema Reisen spielt im Leben einer Vielzahl der Deutschen eine zentrale Rolle, und das Internet ist dabei nicht wegzudenken. Yahoo! Deutschland hat zusammen mit Enigma GfK in einer online-repräsentativen Studie die Rolle des Internet untersucht und dabei neben dem Reiseverhalten, dem zur Verfügung stehenden Budget und den Reiseabsichten auch die Frage nach den Informations- und Buchungskanälen beleuchtet.

Reisen als Volkssport Die Zielgruppe ist riesig: Nahezu jeder deutsche Onliner, also knapp 50 Millionen Menschen, reist regelmäßig (97 Prozent). 84 Prozent der Befragten geben an, künftig auch online zu buchen – mit Blick auf die Reisen der vergangenen zwölf Monate bestätigen nur geringfügig weniger, ihre Reisebuchung im Web getätigt zu haben (78 Prozent). Dass die Deutschen gerne und auch länger verreisen, zeigt der Blick auf das Reiseverhalten 2010. Demnach haben über 80 Prozent der Befragten eine Reise von fünf Tagen oder länger unternommen, jeder Dritte war nicht nur einmal, sondern öfter im Jahr unterwegs. Auch in Zukunft wird sich daran nichts ändern: Jeder Zweite plant im kommenden Jahr eine Reise, 26 Prozent geben an, mindestens zweimal die Koffer zu packen und immerhin noch zehn Prozent planen mit drei oder mehr Reisen.

Beliebtestes Reiseziel ist für knapp 70 Prozent Deutschland selbst, gefolgt von den gewohnten „Bestsellern“ Österreich, Spanien und Italien. Auch zum Reisebudget liefert die Studie nähere Informationen: Jeder Dritte, so das Ergebnis, gibt mehr als 2.000 Euro pro Jahr für private Reisen aus. Doch was bewegt die Deutschen, diese beachtliche Summe zu investieren? Ob Bergurlaub, Städtereise oder Sonne, Strand & Meer, deutlich mehr als zwei Drittel der Befragten geben an, dass das Ziel bei ihrer Buchung entscheidet. Mit Abstand folgen der Preis (48 Prozent) und der Zeitpunkt (42 Prozent).

Keine Reise ohne Web: Informieren & Buchen – Ein weiteres zentrales Ergebnis der Studie ist: Wer reisen will, geht erst einmal online. Als Informationsquelle hat das Internet eine nahezu unangefochtene Position. Über 90 Prozent der Befragten geben bei der Frage, welche Informationsquelle für die letzte Reise benutzt wurde, „Internet“ an. Danach folgen Kataloge/Broschüren (62 Prozent) und Bekannte (59 Prozent). Reisebüros rangieren mit einem Anteil von 55 Prozent auf Platz vier.

Gesucht & gefunden: Suchmaschinen fungieren auch beim Thema Reise als zentraler Einstieg ins Web – drei Viertel der Befragten nutzen bei ihrer Informationsrecherche die Websuche, 76 Prozent die Seiten von Reiseanbietern, mit kleinem Abstand folgen Vergleichsseiten und Online-Reisevermittler. Am häufigsten kommen Suchmaschinen im Informationsprozess rund um Kultur- oder Studienreisen zum Zug. Bei Pauschalreisen oder Bade-/Sonnenurlaub beispielsweise sind die Webangebote von Reiseanbietern die erste Anlaufstelle: 80 Prozent der Befragten holen laut Studie bei einer Pauschalreise Informationen über die Web-Auftritte von Reiseanbietern ein, bei Bade-/Sonnenurlaub liegt der Anteil bei 68 Prozent.

Doch die Deutschen informieren sich nicht nur im Internet, sondern mehr als drei Viertel der Befragten buchen auch online – eine deutliche Entwicklung, die in Zukunft sogar noch weiter an Fahrt gewinnen wird. 78 Prozent der in der Studie Befragten geben an, ihren letzten Reiseabschluss online getätigt zu haben, in den nächsten zwölf Mona-ten wollen bereits 84 Prozent ihre Reise im Netz buchen. Dabei zeichnet sich die Tendenz zur Online-Buchung bei fast allen Reisearten ab. Bade-/Sonnenurlaub, Städte-trips oder Pauschalreisen werden genauso oft online gebucht wie Wellness-Urlaub oder Rundreisen. Bei einzelnen Reiseleistungen wie Bahn- und Flugtickets oder Hotel-übernachtungen ist die Online-Buchung ohnehin schon Alltag: Dort liegt der Online-Anteil durchgängig bei um die 70 Prozent. Nützliche Information und Ge-schwindigkeit überzeugen Schnell zur Information, die wirklich interessiert, ist das große Plus des Mediums Internets: 84 Prozent der Befragten bejahen, dass eine gezielte Recherche nach Reiseinformationen im Web schnell ans Ziel führt. Der gleiche Prozentsatz gibt darüber hinaus an, dass man im Internet oft nützliche Informationen und Tipps zu Reisen erhält. Und auch Werbung ist akzeptiert und gehört für 81 Prozent einfach dazu.

„Unsere aktuelle Studie belegt deutlich die Wichtigkeit des Mediums Internet beim Thema Reisen. Bei der Informationsrecherche ist das Web für eine deutliche Mehrheit der Deutschen die erste Anlaufstelle“, betont Heiko Genzlinger, Stellvertre-tender Geschäftsführer & Commercial Director von Yahoo! Deutschland. „Nicht minder entscheidend ist aber, dass nahezu jeder Onliner reist, ein Großteil auch häufiger pro Jahr und diese Reisen vornehmlich online bucht.

Studiensteckbrief – Die Branchenstudie „Keine Reise ohne Web – Die Rolle des Internet bei der Reiseplanung & -buchung“ wurde von ENIGMA GfK Medien- und Marktforschung GmbH im Auftrag von Yahoo! Deutschland im September 2010 durchgeführt. Dafür wurden 1.506 Personen über ein Online-Panel befragt. Die Stichprobe ist in Bezug auf Kriterien Alter, Geschlecht und Bildung für die deutschen Internetnutzer repräsentativ.

Jung und Alt im Reisevergleich – Das Institut für Freizeit- und Tourismusforschung unter der Leitung von Prof. Mag. Peter Zellmann hat das Reiseverhalten der Altersgruppen unter die Lupe genommen und dabei interessante Motive und Verhaltensformen älterer Menschen entdeckt: Ab 45 Jahren entwickelt sich das Reiseverhalten von Männern und Frauen unterschiedlich.

Männer

Der Anteil der reisenden Männer erhöht sich bei den 45-50-Jährigen auf 64%. Die 45-50-Jährigen sind somit die reiseaktivste Gruppe bei den Männern. Ab 50 nimmt die Reiselust bei den Männern ab. 

Reiseanalyse, Institut für Freizeit- und Tourismusforschung, IFT, Wien, Urlaub, Motive, Verhaltensweisen, 50plus, 50plus Hotels

Studie "Jung und alt im Reisevergleich" von Prof. Peter Zellmann, IFT Wien

Allerdings sind die 65-69-jährigen Männer im Vergleich zu den 55-64-jährigen wieder ein wenig reiselustiger. In der Gruppe der 65-69-Jährigen unternehmen 51% Reisen – im Vergleich zu 46% der 55-59-Jährigen und 47% der 60-64-jährigen.  

Frauen

Bei Frauen über 45 verläuft die Kurve der Personen, die Reisen unternehmen, anders. Hier nimmt der Anteil der Reisenden bereits ab 45 Jahren ab. Wie bei den Männern ist auch bei den Frauen noch einmal ein Anstieg der Reisefreudigkeit festzustellen. Allerdings findet dieser Aufschwung bei den 55-60-Jährigen statt – in dieser Altersgruppe geben 60% der Frauen an zu verreisen (im Vergleich zu 56% der 50-54-Jährigen).

Ab 65 nimmt die Reiselust bei Männern und Frauen deutlich ab. Und es gibt ab diesem Alter deutlich weniger Frauen als Männer, die verreisen. Nähere Informationen: Forschungstelegramm 5/2011 des Instituts für Freizeit und Tourismusforschung in Wien http://www.freizeitforschung.at/data/forschungsarchiv/2011/95.%20FT%205-2011_Jung%20und%20alt%20im%20Reisevergleich.pdf. Grundlage ist eine Repräsentativerhebung von 3.066 Personen ab 15 Jahren in Österreich 2005, 2009 und 2011.

Genießen Sie eine der schönsten Aussichten Österreichs von der Schafbergspitze! Es erwarten Sie Berge & See, dazu eine reichliche Portion Gastfreundlichkeit im Hotel Seethurnhof****

Frau Mag. Timea Rudas Kocsis vom Hotel Seethurnhof: „Wir schenken Ihnen die Anfahrt mit dem Wolfgangseeschiff zum ältesten betriebsfähigen Dampflokomotiven. Sie können bereits während der Fahrt diese reizvolle Gegend bewundern. Einmal am Gipfel des Schafbergs angekommen,  liegen  Ihnen die wundervollen Salzkammergut-Seen zu Füßen. Weitere Leistungen Ihres Urlaubs: Aufenthalt im wunderschönen Hotel Seethurnhof**** am Wolfgangsee. Traumhafte Lage, direkt in eine wunderschöne Parkanlage eingebettet – doch zentral gelegen. Es erwartet Sie ein erholsamer Kurzurlaub im Herzen des Salzkammergutes im bequemen DZ mit Balkon, 1 Flasche Prosecco zur Begrüßung,  reichhaltiges Frühstücksbuffet zum guten Start in den Tag, Abendbuffet oder köstliches 4-Gang-Menü. Am Muttertag, bzw. am Vatertag verwöhnen wir Sie mit einem Candlelight-Dinner. 1 Std. Tennis, bzw. 30 Min. Squash pro Zimmer, sowie freier Eintritt in die Wellness-Oase im Schwesterhotel inkludiert!“ 4 Tage/3 Nächte im DZ um NUR € 199,- pro Person auf Basis DZ. Gültig: 01.05.-15.06.2011. Nähere Informationen: Hotel Seethurnhof**** am Wolfgangsee, A-5350 Strobl, Weissenbach 88,  Tel :+43-6137/6617, Fax +436137/66177, E-Mail: office@seethurnhof.at, Sport Aktiv Hotel Seethurnhof Tennis 50plus Hotels Best Ager Wolfgangsee Schafberg  www.seethurnhof.at

„Best Ager“ sind begehrt und halten sich um 10 Jahre jünger. Sie sind nur über subtiles Marketing und Qualität mit Tiefgang zu erreichen. Österreich verfügt dafür über beste Potenziale. Eine Chance, sich im Detail damit zu beschäftigen.

 Die Statistiken der Demografen zeigen ein deutliches Bild: Von 2010 bis 2020 – und die Jahre verfliegen schneller, als wir glauben –  erwartet die Statistik Austria einen Anstieg der Bevölkerung über 50 Jahre von +16%! Die „BestAger“ sind jedoch schon heute eine wichtige Zielgruppe im österreichischen Tourismus. Eine längere durchschnittliche Aufenthaltsdauer, ein überdurchschnittlich hohes frei verfügbares Einkommen, eine geringere Konzentration auf die Haupt-Saisonen sowie eine überdurchschnittlich hohe Reise-Intensität machen diese Gäste bereits heute zur begehrten Zielgruppe.

Subtiles Marketing notwendig

Eines ist dabei klar: „Senioren“ wollen alles, nur nicht als „Senioren“ angesprochen werden – Im Schnitt fühlen sich Gäste in diesem Segment um 10 Jahre jünger, als es ihrem tatsächlichen biologischen Alter entspricht! „Ich mag keine Seniorenteller“ ist der treffende Titel eines Buches zu diesem Thema.

Zahlreiche Anbieter haben das Marktpotenzial in diesem Segment bereits erkannt – oft jedoch mit durchwachsenem Erfolg. Die Schwierigkeit liegt dabei einerseits darin, dass die marketing-strategische Ansprache der Zielgruppe sehr subtil erfolgen muss (Marken-Botschaften wie z. B. „sicher aufgehoben sein“, „persönliche Betreuung“ sind dabei besonders wichtig). Noch wichtiger ist jedoch, die Heterogenität der Zielgruppe zu erkennen und diese in der Vermarktung, aber auch in der Produktgestaltung zu berücksichtigen. „Die Senioren“ gibt es nicht, da sie sich in Punkto Alter, Gesundheitszustand, Bildung, Einkommen, Reise-Erfahrung und sozialer Einbettung stark unterscheiden!

Besondere Anforderungen an Gastgeber

Was sind die wesentlichen Anforderungen von „Best-Angern“ an Gastgeber?

  • Kompetente Betreuung von der Buchung bis zur Rückkehr
  • Weitgehend barrierefreies Angebot
  • Gute Beleuchtung, Übersichtlichkeit und Sicherheit
  • Ganzheitliches Denken mit besonderer Detailtiefe
  • Gute öffentliche Verkehrsanbindung
  • Persönliche, individuelle Zuwendung
  • Umfassendes und maßgeschneidertes Rahmenprogramm
  • Kein Einzelzimmerzuschlag
  • Regionalität und Authentizität
  • Gesunde Kulinarik

Urlaubsformen der „Best Ager“

Die deutsche Reise-Analyse der Jahre 1970 bis 2009 zeigt, dass die Reise-Intensität zuletzt speziell im 50 Plus-Segment deutlich gestiegen ist. Dieser Trend wird voraussichtlich auch in Zukunft anhalten. Interessantes Detail dabei ist,  dass diese Alterskategorie ihr Reiseverhalten tendenziell beibehält – die „50 Minus“ Gäste von heute sind also die „50 Plus“ Gäste von morgen! Folgende Urlaubsformen sind im Segment der „Best Ager“ besonders zukunftsträchtig:

  • Gesundheitstourismus (Vom Wellness- bis zum Klinikhotel)
  • Hybride Hotelformen (Betreutes Wohnen, Longstay-Hotels)
  • Geführte Gruppenreisen (Auslands-, Studien-, Erlebnisreisen)
  • Angebote für Einzelreisende (Achtung –eine besonders heterogene Zielgruppe!)
  • Urlaub für die „neue“ Familie (Mehrgenerationen, Patchwork)

Dabei ist jedoch zu beachten, dass diese Urlaubsformen hohe Ansprüche an die Produktentwicklung und die Betreiber stellen – Stimmige Angebote mit Qualität und Tiefgang und stimmiger Inszenierung sind gefragt!

Gutes Potenzial für Österreich

Österreich verfügt über hervorragende Potenziale, in diesem Markt-Segment auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Die geografische Nähe zu den wichtigen Zielmärkten, der hohe Bekanntheitsgrad der Destination, die intakte Natur, das kulturelle Angebot, die gute infrastrukturelle Erschließung sowie die Sicherheit sind dabei wichtige Wettbewerbsvorteile. Vor allem folgende Reise-Themen haben ein besonderes Zukunfts-Potenzial:

  • Gesundheit & Wellness
  • Radfahren & E-Biking
  • Genuss & Kulinarik
  • Golf
  • Kultur
  • Natur & Wandern

Fazit

Das sind die wesentlichsten Herausforderungen für den österreichischen Tourismus aufgrund des demografischen Wandels:

  • Mehr Qualität auf allen Ebenen ist gefragt! – Nur Betriebe mit zeitgemäßem Angebot können die kritischen, reise-erfahrenen „Best Ager“ von morgen noch wirklich begeistern.
  • Mehr Vernetzung und Kooperation zwischen den touristischen Leistungsträgern.
  • Die Steigerung der Arbeitsplatz-Attraktivität im Tourismus – auch unsere Mitarbeiter werden nicht jünger.
  • Klare Profilierung der Betriebe und Regionen.
  • Inszenierung der Natur.
  • Themenbezogene Produktentwicklung mit Tiefgang.

Es lohnt sich also für innovative Betriebe, sich mit der Zukunft und dem demografischen Wandel zu beschäftigen – Um dann daraus klar abzuleiten, wer deren „Lieblingsgäste“ bei den „Best Agern“ sind und welche Anforderungen diese haben.Jene, die Qualität im Detail – und speziell in der Dienstleistung – bieten, haben große Chancen, vom demografischen Wandel zu profitieren!

Nähere Informationen:

Best Ager Dr. Martin Domenig Kohl & Partner Tourismusberatung Gastgeber
Dr. Martin Domenig von der Kohl & Partner Tourismusberatung über die Chancen vom Tourismusmarketing für Best Ager

 

Dr. Martin Domenig

Kohl & Partner Tourismusberatung GesmbH
Bahnhofstrasse 8, A-9500 Villach

Tel. 0043 (0)4242 21123

Mail: martin.domenig@kohl.at
Web: www.kohl.at